Wählen Sie Ihre Browseransicht:

Ehrenkodex

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Deutsche Sportjugend (DSJ) haben in Zusammenarbeit mit ihren Mitgliedsorganisationen einen Ehrendkodex entworfen. Dieser Ehrenkodex muss seit dem 01.01.2012 verpflichtend für alle Übungsleiter und Trainer unterzeichnet werden, um die offizielle DOSB-Lizenz zu erlangen.
 
Die Zielsetzung für den Trainer, Übungsleiter oder Betreuer im Sportverein ist die Unterstützung einer Handlungssicherheit für die Ausübung seiner Aufgaben. Der Ehrenkodex verdeutlicht die Einhaltung des Kinder- und Jugendschutzgesetzes durch den Trainer, Übungsleiter oder Betreuer im Sportverein.
 
Die Sportvereine und Sportverbände positionieren sich zusammen mit ihren Übungsleitern, Trainern und Betreuern mit dem Ehrenkodex zum Schutz der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen, die sich in Sportvereinen organisieren.
 
An der Südbadischen Sportschule Steinbach werden die Themen Ehrenkodex, Wertevermittlung, Kinder- und Jugendschutz im Sport sowie sportpädagogische Grundlagen im Rahmen von Lehreinheiten in allen Grundlehrgängen vermittelt.
 
Darüber hinaus empfehlen der Badische Sportbund Freiburg, die Badische Sportjugend Freiburg und die Südbadische Sportschule Steinbach allen Vereinen, sich von ihren ehrenamtlich tätigen Übungsleiter(innen) und Trainer(innen), ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen zu lassen.
Für die Beantragung eines erweiterten Führungszeugnisses wurde daher ein Musternachweis erstellt.
Hiermit können Vereine ihren Vereinsmitarbeitern die ehrenamtliche Tätigkeit nachweisen, sodass die zuständige Meldebehörde eine Gebührenbefreiung vornehmen kann.
 
Weitere Informationen zur Prävention und Intervention von sexualisierter Gewalt im Sport, können Sie in der Broschüre „Halt zu 6ewalt im Sport!“ nachlesen.
 
 
Bei weiteren Fragen zu den genannten Themen, steht Ihnen der Referent für Kinder- und Jugendschutz im Sport gerne zur Verfügung.
 
Kontaktmöglichkeit:
 
Badische Sportjugend im Badischen Sportbund Freiburg e.V.
Christopher Ott, Referent für Kinder- und Jugendschutz im Sport
Wirthstraße 7
79110 Freiburg im Breisgau
Telefon: (0761) 15 24 6 37
Telefax: (0761) 15 24 6 31
E-Mail: c.ott@bsb-freiburg.de
 
 
Hier können Sie den Ehrenkodex, den Handlungsleitfaden, den Musternachweis mit Merkblatt, die Checkliste sowie die Broschüre „Halt zu 6ewalt im Sport“ downloaden:
 

 

Ausbildungsabschnitte 1.Lizenzstufe

Die Gesamtausbildung erstreckt sich in der Regel über 1 - 1 ½ Jahre.

Die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Ausbildung werden vom Badischen Sportbund Freiburg übernommen. Es können jedoch von den Fachverbänden und dem Badischen Sportbund Organisationsgebühren erhoben werden.
 
 
Zulassungsvoraussetzungen zur Lizenzausbildung:

- Mitgliedschaft in einem Sportverein
- Vollendung des 16. Lebensjahres zu Beginn der Ausbildung
- Anmeldung über einen Sportverein an den Badischen Sportbund bzw. Fachverband

- Sportpraktische/ aktive Teilnahme am Lehrgang muss gewährleistet sein (Eigenrealisation)
- Bei Verletzungen bitte im Vorraus abklären, ob eine Teilnahme möglich ist
 


Zulassungsvoraussetzungen zur Lizenzausbildung:
- Mitgliedschaft in einem Sportverein
- Vollendung des 16. Lebensjahres zu Beginn der Ausbildung
- Anmeldung über einen Sportverein an den Badischen Sportbund bzw. Fachverband
- Sportpraktische/ aktive Teilnahme am Lehrgang muss gewährleistet sein (Eigenrealisation)- Bei Verletzungen bitte im Vorraus abklären, ob eine Teilnahme möglich ist

Qualifizierungsstufen für Trainer und Übungsleiter

Innerhalb des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) gibt es ein bundesweit gültiges Lizenz- Ausbildungssystem, das in Baden-Württemberg durch gemeinsam vom Landessportverband Baden-Württemberg und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport verabschiedete Rahmenrichtlinien Ausbildung/Fortbildung ergänzt und spezifiziert ist. Lizenzausbildungen gibt es für die Tätigkeitsbereiche Sportpraxis, Jugendarbeit und Vereinsmanagement. Eine Besonderheit in Baden-Württemberg ist es, dass einzelne Lizenzausbildungen eine staatliche Anerkennung erfahren.
 
 
 


 

Ausbildung zum Übungsleiter/in „Ü/C“-Lizenz

Neben den grundsätzlichen Informationen über die Trainingslehre, die Sportbiologie, die Didaktik und Methodik, sowie die Sportpädagogik, werden je nach Ausbildungsprofil differenzierte Praxisinhalte vermitteln. Dabei stehen die Praxisangebote in direktem Zusammenhang mit der zuvor vermittelten Theorie.

Die Übungsleiterausbildung soll den Teilnehmer für ein zielgruppenspezifisches Übungsangebot im Verein qualifizieren und seine Handlungsfähigkeit im Umgang mit Menschen erweitern. Im Kern soll der Übungsleiter pädagogisch tätig sein und in dieser Rolle dazu beitragen die Sporttreibenden in ihrer sportlichen, persönlichen und sozialen Entwicklung anzuleiten und zu unterstützen.

Die Teilnahme am Ausbildungsangebot ist für alle Mitglieder aller Sportfachverbände möglich. Die sportpraktische Teilnahme am Lehrgang muss gewährleistet sein (Eigenrealisation).
Die Ausbildungsdauer von 120 Stunden wird auf 3 x 5 Tage verteilt.

Die Erste Hilfe-Ausbildung (8 Doppelstunden) muss beim Prüfungslehrgang nachgewiesen werden!

Ausbildung Trainer/in T/C Breitensport

Die Trainerausbildung im Breitensport vermittelt den Teilnehmern theoretische und praktische Inhalte im Bereich Breiten- und Gesundheitssport. Es stehen neben grundsätzlichen, sportartübergreifenden Themen auch sportartspezifische Praxisangebote auf dem Lehrplan.

Die Tätigkeit der Trainerin/des Trainers C Breitensport umfasst die Mitgliedergewinnung, -förderung und -bindung auf der Basis breitensportlich orientierter Übungs- und Trainingsangebote in der jeweiligen Sportart. Aufgabenschwerpunkte sind Planung, Durchführung und Auswertung von Trainingseinheiten im sportartspezifischen Breitensport.
Die sportpraktische Teilnahme am Lehrgang muss gewährleistet sein (Eigenrealisation).

Die Ausbildungsdauer beträgt 120 Stunden.

Die Erste Hilfe-Ausbildung (8 Doppelstunden) muss beim Prüfungslehrgang nachgewiesen werden!



Ausbildung Trainer/in T/C Leistungssport

Die Trainerausbildung im Leistungssport vermittelt den Teilnehmern theoretische und praktische Themen des Nachwuchs- bzw. Grundlagentrainings. Neben den grundsätzlichen Informationen über den Aufbau eines sinnvollen Kinder- und Jugendtrainings werden auch sportartspezifische Kenntnisse vermittelt.

Die Tätigkeit der Trainerin/des Trainers C Leistungssport umfasst die Talentsichtung, -förderung und –bindung auf der Basis leistungssportlich orientierter Trainings- und Wettkampfangebote in der jeweiligen Sportart. Schwerpunkte sind Planung, Durchführung und Steuerung des Grundlagentrainings für Anfänger und Fortgeschrittene im sportartspezifischen Leistungssport. Die sportpraktische Teilnahme am Lehrgang muss gewährleistet sein (Eigenrealisation).

Die Ausbildungsdauer beträgt 120 Stunden.

Die Erste Hilfe-Ausbildung (8 Doppelstunden) muss beim Prüfungslehrgang nachgewiesen werden!

Richtlinien für die Ausbildung im Sport

Die Sportverbände haben eine Broschüre „Richtlinien für die Aus- und Fortbildung von Mitarbeiter im Sport“ herausgegeben. Die vorliegenden Richtlinien stellen das breite Spektrum von Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten dar, das die Sportverbände zur Verfügung stellen.
Sie zeigen Vereinsmitarbeitern die verschiedenen Möglichkeiten auf. Darüber hinaus beschreiben die Richtlinien das zugrunde liegende Qualifizierungs- und Bildungsverständnis der Sportorganisationen in Baden-Württemberg.
Die für Baden Württemberg geltenden Richtlinien bauen auf den „Rahmenrichtlinien für Qualifizierung im Bereich des Deutschen Olympischen Sportbundes“ auf. Sie sind mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg abgestimmt.
Diese Richtlinien können Sie hier herunterladen.
Download: Richtlinien